Volleyball in Weimar

Volleyball beim HSV und SVV Weimar

von

– Neuanfang bei den HSV-Damen –

Bild 1. Damen 2017-18

Es war eine schwierige Entscheidung, die es letzte Woche in der Asbachsporthalle zu treffen gab und keiner der Anwesenden hat sich seine Wahl leicht gemacht.
Mehrere Monate lang hatten wir, verbleibende und neue Spielerinnen der 1. Damen, mit dem vorübergehenden Trainer und ständigen Motivator Tom Mähler darum gebangt, was aus der Thüringenliga Mannschaft des HSV werden würden. Zusammen mit einigen Nachrückern aus der 2. Damenmannschaft, allen voran Josefine Klein kämpfte man um neue Spielerinnen und einem Trainer für unser Team. Einen guten Monat vor Beginn der neuen Saison kristallisierte sich dann jedoch die ernüchternde Situation: Spieler- sowie Trainermangel und Verletzungspech machten es unmöglich in dieser kurzen Zeit eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenzustellen, mit der man sich in der Thüringenliga präsentieren konnte.
Schweren Herzen fiel daher die Entscheidung, den Thüringenligaplatz des HSV Weimar aufzugeben.

Da die letzten Monate die verbleibenden Mädels jedoch trotz oder gerade wegen all der Strapazen toll zusammengeschweißt haben, entschieden wir uns gemeinsam weiter zu kämpfen und die Mannschaft von unten her wieder neu aufzubauen: Dafür werden wir in der nächsten Saison zusammen mit den Nachwuchsspielerinnen geschlossen in der Bezirksliga antreten, mit dem Ziel ohne Umwege in die Verbandliga aufzusteigen und uns so wieder nach oben zu kämpfen. Wir sind sehr glücklich, dabei weiter Coach Tom Mähler an unserer Seite zu wissen, der in den letzten Wochen immer wieder seine eigenen Interessen zurückgesteckt hat, um für uns alles zu geben. Vielen Dank dafür! Zusammen mit Mario Scheel als Co-Trainer wird er nun das Training leiten und so oft wie möglich an der Seitenlinie präsent sein.

Wie ihr seht, die Zeichen stehen wieder auf Angriff bei den HSV-Damen.
Und wir zählen auf eure Unterstützung für diesen Neuanfang und den Aufstieg in die Verbandsliga.

von

Volleyball begeistert Grundschüler in Weimar

„Volleyball – eine wunderschöne Sportart“. Mit dieser Einstellung hat sich unsere Abteilung in den vergangenen zwei Wochen in verschiedenen Grundschulen in Weimar vorgestellt. Weiterlesen

von

Lichtblicke und Kombinationen beim Tabellenführer

Der vorletzte Spieltag der Saison führte uns am 18.03. zum Tabellenführer nach Dresden. Im Fokus für das Spiel standen drei Punkte: Weiterlesen

von

Spielbericht 11.3.

Am 11.03.2017 absolvierten wir, die zweiten Damen, ein weiteres Spiel der Bezirksliga in der
Nordhalle in Weimar. Unsere Gegner waren der VfL Weimar und der VC Altenburg II. Der erste Satz
gegen den VfL Weimar begann gut und wir zeigten, dass wir mit dem VfL, der in der Tabelle vor uns
liegt, mithalten können. Trotzdem unterlagen wir knapp mit 24:26. Der Start in den zweiten Satz war
nicht ganz so gut und wir lagen nach guten Aufschlägen vom VfL 0:15 hinten. Jedoch schafften wir es
dann, uns wieder aufzurappeln und sammelten bis zum Ende des Satzes noch 12 Punkte. Im dritten
Satz konnten wir anfangs wieder mit dem VfL mithalten, vergaben jedoch dann wieder kostbare
Punkte durch Eigenfehler. Der Satz endete mit 13:25 und somit war es ein Sieg für den VfL Weimar.
Das Spiel gegen den VC Altenburg II verlief etwas knapper. Der erste Satz ging mit 20:25 an
Altenburg. Den zweiten Satz konnten wir jedoch nach starken Aufschlägen mit 25:17 für uns
entscheiden. Im dritten und vierten Satz ließen wir jedoch wieder etwas nach und gaben diese mit
17:25 und 20:25 an unseren Gegner.
Zusammengefasst hatten wir trotz zwei Niederlagen viele schöne Spielzüge und wir konnten
besonders mit starken Aufschlägen punkten.

von

Stark gekämpft in Apolda!

Am Samstag fand der (für diese Saison) letzte Spieltag der Altersklasse U14 in Apolda statt. Halb zehn wurde zum ersten Aufschlag des Weimarer SVV im Spiel gegen den VSV Jena II angepfiffen. Hoch motiviert standen die Jungs auf dem Feld und verschafften sich mit einer anfänglichen Aufschlagserie einen guten Puffer von sieben Punkten Vorsprung, der bis zum Schluss mehr oder weniger konstant gehalten werden konnte. Weiterlesen

von

Abschied aus der Regionalliga

Am gestrigen Abend verabschiedeten wir uns herzlich vom heimischen Publikum bevor wir am 08.04. mit dem letzten Auswärtsspiel beim USV Jena auch endgültig der Spielklasse Regionalliga Ost auf Wiedersehen sagen. Weiterlesen

von

Kleiner Mathematik-Exkurs: Die U12-Cosinus-Funktion von Sonneberg

Die Cosinus-Funktion beschreibt am besten die Leistung unserer Mädels am vergangenen Wochenende in Sonneberg. Zu fünft angereist, konnte man zwei Mannschaften stellen. Beide Mannschaften starteten in der Leistungsklasse III. Nachdem die Annahme beim letzten Spieltag in Suhl das größte Problem war, arbeitete das Trainerteam um Julia Stapel und Norman Hüttner intensiv daran. In der ersten Spielrunde mussten beide Teams das Schiedsgericht stellen – wie bereits vom ersten Spieltag, der Schuleinführung, bekannt (HSV berichtete) – um dort ihre Regelkenntnisse zu verbessern. Anschließend starteten beide Mannschaften mit ihren ersten Spielen ins Turnier; wir befinden uns also bei x=0. Weiterlesen

von

Spielbericht 24.2.

Am Samstag, den 24.02. fand der drittletzte Spieltag der Damen 2 des HSV statt. Gespielt wurde gegen die Mannschaften des VSV Jena und der 3. Damen des HSV Weimar. Allgemein hatten vor allem die 1. und 2. Damen an diesem Samstag mit vielen Spielerausfällen zu kämpfen, weswegen wir leider Marleen Schmidt als starke Mittelblockspielerin an die Damen 1 abtreten, und beim 2. spiel auf sie verzichten mussten. Unterstützt wurde unsere Mannschaft daher glücklicherweise von drei Spielerinnen aus der 3. Damenmannschaft.

Aufgrund der vielen Ausfälle musste bei den Sätzen auch auf den Positionen notgedrungen viel „experimentiert“ werden. Es fehlte vielleicht auch deshalb im ersten Satz der Spielrhythmus, der aufgrund von zu vielen Aufschlagfehlern und schlechten Annahmen leider nicht auch im Satz gefunden werden konnte. Leider fand man diesen Rhythmus diesmal auch im gesamten Spiel nicht wirklich wieder. Stellenweise konnten Punkte durch oft sehr schöne Angriffe erziehlt werden, die Annahme kam allerdings nicht konsequent genug zum Zuspieler, um das Ruder noch herumreißen zu können. Auch die Stimmung war außerhalb und innerhalb des Feldes nicht gerade positiv, weshalb der Kampfgeist auf der Strecke bleiben musste. Die Sätze gingen mit 15:25, 19:25 und 11:25 an die Jenaer Mannschaft. Schade, denn hier wäre eindeutig mehr als ein 3:0 drin gewesen.

Man könnte nun meinen, die Stimmung und Motivation könnte nicht mehr schlechter werden- falsch gedacht. Gegen die 3. Mannschaft aus dem eigenen Verein holten wir zwar den Sieg (25:20, 25:07, 25:14) allerdings keinen, auf den man wirklich stolz sein könnte. Das Spiel verlief äußerst zäh und energielos, die schlechte Annahme wurde konsequent fortgesetzt. Allein die Aufschläge wurden sicherer (hier vor allem ein Lob an unsere Ersatzspielerin Lea von den 3. Damen, die hier ein paar schöne Serien beitragen konnte). Zusammengefasst war es ein Spieltag, der alles andere als zufriedenstellend war. Gerade auch deshalb, weil am Ende viel Ratlosigkeit herrschte. Man kann an dieser Stelle versuchen, alles aufs Wetter zu schieben, oder auf die Halle, auf miese Laune oder vielleicht, weil alle an diesem Tag mit dem falschen Fuß aufgestanden sind. Aber: auf Regenwetter folgt irgendwann immer Sonnenschein. Wir vergessen diesen Tag am besten ganz schnell wieder und freuen uns gemeinsam auf den nächsten Spieltag. An dieser Stelle nochmal ein Dank an die Spielerinnen der 3. Damen Ruth, Jio und Lea, die unsere Mannschaft super unterstützt haben, und trotz der eigenen Mannschaft als Gegner somit viel Team- und Sportsgeist bewiesen haben.

von

Spielbericht vom 18.2.2017

Am Samstag, den 18.2.2017 traf die 2. Damenmannschaft von Weimar zu Hause auf die Mannschaften aus Gera und Bad Sulza.
Das erste Spiel bestritten der HSV und der Gerarer VC III. Durch personellen Engpass bei den 1. Damen musste der HSV auf ihre eine Mitte Marleen Schmidt verzichten. Jana Aumüller hat sie jedoch sehr gut vertreten. Auch Lisa Schaarschmidt war als Libero wieder dabei. Da die Mannschaft im letzten Spiel ohne Lisa gespielt hat, gab es am Anfang etwas Verwirrung mit dem Wechsel des Liberos, was das Team jedoch schnell überwinden konnte und zur Sicherheit zurück gefunden hat.
Im Endeffekt gewann der HSV souverän mit 3:0, was auch den Trainer Mario Scheel erfreute.
Das 2. Spiel gegen den SG Medizin Bad Sulza verlangt den 2. Damen aus Weimar alles ab. Saskia Hoffmann ersetzte Anna Scheel als Diagonalspieler. Den ersten Satz gewann der HSV mit deutlichen Vorsprung. Nach diesem Erfolg kam jedoch ein kleiner Einbruch, und so gab der Gastgeber den 2. und 3. Satz an Bad Sulza ab, was unnötig gewesen war. Doch durch die Unterstützung der Trainer, sowie der Motivation Mannschaft untereinander, konnte der 4. Satz von der Heimmannschaft gewonnen werden. Besonders wegen einer exzellente Aufgabenserie des Mannschaftskapitäns und Zuspielerin Therese Schüler und gute Angriffe von Milena Gerbig. Der 5. und entscheidende Satz konnte spannender kaum sein. Nach anfänglichen Rückstand kämpften sich die Damen aus Weimar wieder heran und konnten vor dem Seitenwechsel in Führung gehen. Bad Sulza kämpfte weiter und konnte schnell den Punktgleichstand erzielen. Durch einige gute Aufgaben von Franziska Bilinski, konnte der HSV seinen Vorsprung wieder auf 4 Punkte ausbauen und Lisa Horschar, die im Block eine fabelhafte Figur gemacht hat, beendete den letzten Satz mit 15:13 für den Gastgeber.
Somit konnten die 2. Damen beide Spiele gewinnen. Durch die guten Annahmen vom Lisa Schaarschmidt, den tollen Aufschlägen von Therese Schüler, Anna Scheel, Lisa Horschar, Jana Aumüller und Saskia Hoffmann wurde die Grundlage für den Erfolg gelegt. Das gute Zuspiel von Therese, trotz nicht immer optimaler Annahme, muss ebenfalls gewürdigt werden. Obwohl die Mannschaft in der Abwehr öfters unbeweglich war, konnten jedoch viele Bälle zurückgeholt werden und damit entstanden schöne Spielzüge. Leider waren nicht alle Angriffe erfolgreich, daran wird die Mannschaft jedoch mit Sicherheit arbeiten und es am nächsten Spieltag besser machen.

von

Senioren sind Vize-Thüringenmeister

Die Seniorenmannschaft des SSV Ü35 hat am Sonntag den Vize-Thüringenmeister erkämpft. In einem spannendem Spiel gegen die Herren aus Jena konnte sich unsere Mannschaft im Tie-Break durchsetzen. Das erste Spiel des Tages sorgte gleich für eine Überraschung. Die Jenaer Mannschaft mußte zuerst gegen den Gastgeber Nordhausen ran. Und sie spielten richtig gut. und lagen schon 23:19 vorn. Verloren dann aber trotzdem 26:24. Die Nordhäuser kamen erst sehr spät ins Spiel und liefen bis fast zum Schluß einem Rückstand hinterher. Letztlich hat sich aber doch die bessere Mannschaft durchgesetzt.

Unsere Senioren hatten gegen die Nordhäuser keine Chance und sparten sich daher die Kräfte für das Spiel gegen Jena. In diesem Spiel ging der erste Satz noch relativ klar an den SSV. Starke Angriffe von Trautscher sorgten für viel Freude im Team. Im zweiten Spiel war man doch sehr unkonzentriert und wähnte sich schon als Sieger. Auch einiger unglückliche Aktion von Björn und Mario sorgten dafür das der Satz relativ hoch abgegeben werden mußte. Der entscheidende dritte Satz, war bis zum Schluß offen.

In der nun folgenden Regionalmeisterschaft können wir leider nicht teilnehmen. Ein Großteil der Mannschaft ist an diesem Tage verhindert.

Gespielt haben für den SSV: Henne, Robert, Björn, Trautscher, Lars und Mario