Archiv des Autors: mario.scheel

Kreisjugendspiele der Volleyballjugend in der Asbachhalle

An diesem Samstag, den 2. Juli fanden in der Asbachhalle Weimar die Kreisjugendspiele für die Volleyballjugend statt. Der Einladung folgten Teams aus Weimar, Bad Berka und Jena. In der jüngsten Altersklasse schafften es Leopold Sommerfeld, Oskar Brodmann und Constantin Tischendorf vom Weimarer SVV aufs Treppchen. Bei ihrem ersten Wettkampf mit 6 Teams in der Altersklasse U12 mussten sie sich im Spiel um Platz 2 mit 2 Punkten nur knapp gegen Bad Berka geschlagen geben. Sieger der Altersklasse wurde die Jungenmannschaft aus Jena. In der U13 trumpfe das Mädchenteam des SVV mit Jette Schwarzbach, Mathilda Engelhardt und Marieke Arndt auf. Sie gewannen souverän alle drei Spiele. Das Team harmonierte aufgrund ihrer guten Technik und der ausgelassenen Stimmung hervorragend und dominierte diese Altersklasse deutlich. Die 2. SVV-Mannschaft schaffte es nicht aufs Siegerpodest, sammelte aber wertvolle Spielerfahrungen. Stolz war das Trainer-Team des SVV Weimar auch auf ihre U14-Mädchenmannschaft mit Julia Schwarzbach, Tine Germer, Magali Neitsch und Tanja Abrahamczyk, die den ersten Platz in ihrer Altersklasse belegten und bereits mit oberen Aufschlägen und starkem Angriffsspiel überzeugten. In der U14-Jungenmannschaft bekamen zwei Newcomer ihren ersten Einsatz. Es kamen schon schöne Spielzüge zustande, doch es fehlte hier noch die technische Genauigkeit. Insgesamt war es ein erfolgreiches und gelungenes Turnier. Trainer, Spieler und Spielerinnen waren froh, die über die Saison im Training erlernten Techniken in der Spielpraxis anzuwenden. Nun freuen sich alle auf das Trainingslager in den Sommerferien, das in diesem Jahr in Apolda stattfinden wird.

2. Spieltag der U13 Landesmeisterschaften in Gera
Am Wochenende waren Jette, Amelie, Guendalina und Aleksandra mit Trainerin Anja in Gera 
zu den Landesmeisterschaften in der U13. Amelie und Aleksandra gaben 
ihr Debüt in dieser Saison. In der Vorrunde starteten wir gleich mit 
einem 2:0 Sieg gegen die Jungen des Erfurter VC. Die Mädels begannen 
hoch konzentriert und gewannen den ersten Satz klar. Im zweiten Satz 
konnten die Erfurter Jungen viele Punkte erzielen und brachten unsere 
Mädels in starke Bedrängnis. Durch ihre aggressive Spielweise fiel es 
ihnen schwer, in ihr eigenes Spiel zu finden.  Zum Glück bewiesen sie 
beim Stand von 14:14 Nervenstärke und konnten den Satz mit 16:14 für 
sich entscheiden. Gegen die Mädchen vom SWE begannen sie wieder mit 
einem Satzsieg. Im zweiten Satz trumpften allerdings die Mädchen des 
SWE II mit schönen Spielzügen auf und entschieden den Satz klar für 
sich. Auch im Tiebreak ließen sie nichts anbrennen und entschieden 
auch das Spiel für sich. Wie beim letzten Mal in Altenburg hatte nun 
jede Mannschaft in der Vorrunde ein Spiel gewonnen. Diesmal war das 
Glück auf unserer Seite und wir wurden Gruppenerster. Die 
Zwischenrunde mussten wir leider klar an den Altenburger SC I abgeben. 
In der Endrunde ging es gegen die Mädchen des SC Altenburg II. Hier 
zeigten unsere Mädchen nach einem klar gewonnen ersten Satz wieder 
Nerven. Zahlreichen Aufgaben und Annahmen erreichten ihr Ziel nicht, 
sodass wir den Satz abgeben mussten. Im Tiebreak fanden die Mädels zurück ins Spiel und konnten so das Spiel für sich entscheiden.
Insgesamt haben alle Mädels prima gespielt und ihr Bestes gegeben. Wir 
waren mit 2 gewonnenen und 2 verlorenen Spielen und Platz 4 - 5 aus 12 
Mannschaften recht erfolgreich. Besonders die Aufschläge haben heute 
gut geklappt! Amelie konnte sich mit ihrem Einsatz und ihren oberen 
Aufschlägen hervortun und wurde als beste weibliche Spielerin des 
Turniers ausgezeichnet. Das ist eine große Ehre - Herzlichen Glückwunsch!
Mir und den Mädchen hat es heute viel Spaß gemacht - wir konnten uns 
mit anderen Mannschaften messen und schöne Spielzüge feiern.  Auch 
unsere Schwächen in der Annahme traten wieder zutage - hier werden 
wir in den nächsten Trainingsstunden weiter arbeiten.

Landesmeisterschaft

Am Sonntag trafen sich die 13-14 jährigen Mädchen aus Thüringen in Weimar zu ihrem dritten Spieltag in der Landesmeisterschaft. Viele Spiele waren spannend und immer hatten die Mädels ihren Spaß und konnte sich mal wieder messen.

Unsere Mädchen aus Weimar hatten gegen den Nachwuchs aus Suhl keine Chance und wurden mit 9:25 und 13:25. Gegen den Schmalkaldener SV wurde es spannend. Beide gingen hoch motiviert in das Spiel. Weimar führte den ersten Satz sehr lange, musste sich dann aber doch 23:25 geschlagen geben. Im zweiten Satz lag Weimar gleich zu Beginn 4 Punkte zurück. Diesen Rückstand konnte die Mädels nicht aufholen und verloren dann 19:25. Gegen die Jenaer Mannschaft wurde es nochmal deutlich. Die Kräfte waren am Tiefpunkt, beide Sätze ging mit 15:25 verloren.

1. Spieltag der U13 Landesmeisterschaften in 2022

„Am letzten Sonntag waren Jette, Magali, Marieke, Guendalina mit Trainerin Anja zum ersten Spieltag der Landesmeisterschaft der U13 in Altenburg. Eigentlich waren wir mit 3 Siegen aus 4 Spielen ganz erfolgreich. Trotzdem sind wir nur 9. geworden. ☹ Die Vorrunde setzte sich aus 4 x 3 Teams zusammen. Mit unserer Gruppe hatten wir zwei Jungenmannschaften erwischt. Nach der langen Spielpause von Magali und Jette und dem Debüt von Guendalina und Marieke war die Aufregung im ersten Spiel gegen den VC Altenburg groß. Wegen vieler unnötiger Fehler fanden die Mädels nicht ins Spiel und mussten sich mit 2:0 geschlagen geben. Im zweiten Spiel gegen den SVC Nordhausen konnten sie ihre Nervosität abbauen und schon einige schöne Spielzüge zeigen. Dennoch war die Fehlerquote noch hoch, sodass die Mädels einen Satz abgeben mussten. Schlussendlich konnten sie das Spiel dann im Tiebreak für sich entscheiden. Da die Nordhausener Jungen gegen das Team aus Altenburg im Tiebreak siegten, sind wir nach der Anzahl der gewonnenen Sätze unglücklich Dritter geworden. In der Endrunde haben wir dann um die Plätze 9 bis 12 gespielt. Hier haben die Mädchen gezeigt was sie drauf haben und souverän beiden Spiele gewonnen. Gegen die Mädchen aus Gera gab es einen klaren 2:0 Sieg. Auch das Spiel gegen das SWE Volleyteam aus Erfurt, das von vielen technisch anspruchsvollen Ballwechseln geprägt war, konnte mit 2:0 Sätzen gewonnen werden. Hier haben die Mädels gezeigt, was sie können! Insgesamt war es ein gelungener Spieltag. „

Tolle Woche mit strahlendem Abschluß

Die Spielvereinigung Volleyball Weimar hat wieder ein, ein ja nun schon fast traditionelles, Trainingscamp veranstaltet. Es fand in diesem Jahr wieder in Ohrdruf statt. Vielen Dank an die Stadt Ohrdruf! Sie haben uns wieder unkompliziert das tolle Trainingsgelände zur Verfügung gestellt.

Mit 26 Mädchen und Jungen wurde die Teilnehmerzahl der letzten Jahre übertroffen. Es ging am Montag früh los. Nach dem Aufbauen der Zelte startete das Trainingslager mit einer ersten sportlichen Stunde. In den nächsten Tagen wurde jeden Tag trainiert. Die drei Betreuer vor Ort, Tom, Victoria und Mario wurden jeden Tag von guten und erfahrenen Trainern unterstützt. Die beiden Studenten Noah Grunert und Marvin Krüger trainierten in der Halle die Athletik und konnten ihr Wissen aus dem Studium einsetzen. Mit dabei waren noch die Trainer Anja Günther, David Hager, Karsten Schnabel, Marleen Schmidt, Robert Henker, Sabine Häusler, Theresa Bialas und Thomas Traut.
Die Mädchen und Jungen konnten so ihre Fähigkeiten in den Grundtechniken verbessern. Fortschritte im Volleyball wurden jeden Tag sichtbar und so gab es für alle Teilnehmer immer kleine Erfolge. Am Mittwoch wurde mal probiert, wie das örtliche Eis so schmeckt. Das farbenfrohe Schloss in Ohrdruf konnte, zumindest der Innenhof, besichtigt werden. Es ist derzeit noch geschlossen, aber der Schlossverwalter öffnete für uns das Tor auf. Das nun schöne und sonnige Wetter ermöglichte es, auch die Beachvolleyball-Plätze zu nutzen und eine Trainingseinheit im Sand zu absolvieren. Viele Spieler nutzten die Freizeit und spielten bis zum Abendessen gerufen wurde.

An den Abenden wurden viele Werwölfe gejagt, Stockbrote gemacht, wir haben am Lagerfeuer gesessen und viel gequatscht. Manche bekamen gar nicht genug Bewegung und spielten auch noch unter Flutlicht mit dem Ball. Das Camp endete am Freitag mit einem Turnier. Zur Siegerehrung konnten dann die Eltern ihre Künste am Rost und dem Zubereiten von Salaten beweisen. Es wurde noch ein langer Nachmittag bei strahlendem Wetter.

Wieder Spielen!

Am letzten Sonntag hatte die Volleyballjugend mal wieder Gelegenheit gegeneinander zu spielen. Der SSV Weimar, die Spielvereinigung der beiden Vereinen HSV und VfL 90, lud Mannschaften aus dem Kreis ein. Diesem Aufruf folgte eine männliche U20 Mannschaft aus Apolda und eine weibliche U18 Mannschaft vom SWE aus Erfurt.
Dazu kamen die eigenen Mannschaften des SVV in der Altersklasse U12 und U14. In der U12 starteten vier Mannschaften und in der Altersklasse der unter 14-jährigen maßen sich drei Mannschaften.
Bei den drei älteren Mannschaften aus Erfurt, Apolda und der eigene Nachwuchs, hat sich in spannenden Duellen der SVV durchgesetzt.
Alles in allem war es ein schöner und ereignisreicher Tag. Alle Spieler waren froh, wieder mal im Trikot auf dem Feld zu stehen und gegeneinander zu spielen.

Beachvolleyball-Nachwuchs

Am 25.6. fand die diesjährige Landesmeisterschaft im Beachvolleyball statt. Unser Nachwuchstalent Arthur Scheel spielte mit seinem Partner Ben Engers vom Geraer VC. Zusammen erspielten sich die Beiden einen sehr guten dritten Platz. Sie mussten nur die beiden Teams vom Sportgymnasium Erfurt die ersten beiden Plätze überlassen.

Im Halbfinale konnten Sie dem späteren Sieger sogar fast einen Satz abnehmen. Sie konnten den Satz bis zum 11:11 durch einige tolle Aktionen ausgeglichen halten. Durch viele Blocks, starke Aufschläge und gutem Angriffsspiel wurde der Favorit mächtig ins Schwitzen gebracht. Am Schluss siegte allerdings die größere Erfahrung und körperliche Überlegenheit.

Volleyballnachwuchs in Weimar

Auch in diesem Jahr fand in der letzten Ferienwoche das Trainingscamp des SVV-Weimar statt. In diesem besonderen Jahr ging es nicht wie im letzten Jahr nach Ohrdruf, da die dortige Sportanlage noch gesperrt war. Als Ausweichquartier diente das Gelände der IG Papiergraben e. V. in Weimar. Ein Großer Dank geht an den Verein. Das Zelten auf dem Gelände hat sehr viel Spaß gemacht.

Mit dem Fahrrad fuhren wir jeden Tag vom Papiergraben zur Asbachhalle. Hier wurden von Montag bis Freitag von den Jugendtrainern des HSV und VfL Weimar ein attraktives Sportprogramm geboten. Kinder und Jugendliche von 9 bis 17 Jahren wurden dabei in verschiedenen Gruppen unter fachkundiger Anleitung von Trainern auf die neue Saison vorbereitet. Dabei stand die Technik des Volleyballspiels im Vordergrund. Unterstützung kam von Nadine Wadasz, Lisa Haager und Robert Henker. Der geplante Besuch im Freibad wurde weggeblasen und durch eine windgeschützte Partie Bowling ersetzt. Dies war eine willkommene Abwechslung und trug zur durchweg guten Stimmung bei. Am letzten Abend hatten wir großes Glück. Es war Windstill und so konnte ein Lagerfeuer angezündet und Stockbrot zünftig zubereitet werden. Auch im nächsten Jahr ist wieder ein Trainingscamp geplant. Wo und wie wird sich noch zeigen. Das Wann steht schon fest, in der letzten Ferienwoche.

Ein großer Dank geht an die Veranstalter insbesondere an Tom Mähler, der eine ganze Woche Urlaub geopfert hat und an die weiteren Organisatoren und Mitstreiter Ines Göhring, Anja Günther, Marleen Schmidt, Mario Scheel, Thomas Traut, Noah Grunert, Marvin Krüger. Sie sind gleichzeitig Jugendtrainer für unsere Nachwuchs-Mannschaften U12, U13 (m/w), U16w, U16m und U20w und haben noch ein Anliegen in eigener Sache: Für die geplante neue Anfängertruppe fehlt ein Trainer. Wer kann hier unterstützen? (Kontakt über: www.volleyball-weimar.de)

Spielbericht 11.3.

Am 11.03.2017 absolvierten wir, die zweiten Damen, ein weiteres Spiel der Bezirksliga in der
Nordhalle in Weimar. Unsere Gegner waren der VfL Weimar und der VC Altenburg II. Der erste Satz
gegen den VfL Weimar begann gut und wir zeigten, dass wir mit dem VfL, der in der Tabelle vor uns
liegt, mithalten können. Trotzdem unterlagen wir knapp mit 24:26. Der Start in den zweiten Satz war
nicht ganz so gut und wir lagen nach guten Aufschlägen vom VfL 0:15 hinten. Jedoch schafften wir es
dann, uns wieder aufzurappeln und sammelten bis zum Ende des Satzes noch 12 Punkte. Im dritten
Satz konnten wir anfangs wieder mit dem VfL mithalten, vergaben jedoch dann wieder kostbare
Punkte durch Eigenfehler. Der Satz endete mit 13:25 und somit war es ein Sieg für den VfL Weimar.
Das Spiel gegen den VC Altenburg II verlief etwas knapper. Der erste Satz ging mit 20:25 an
Altenburg. Den zweiten Satz konnten wir jedoch nach starken Aufschlägen mit 25:17 für uns
entscheiden. Im dritten und vierten Satz ließen wir jedoch wieder etwas nach und gaben diese mit
17:25 und 20:25 an unseren Gegner.
Zusammengefasst hatten wir trotz zwei Niederlagen viele schöne Spielzüge und wir konnten
besonders mit starken Aufschlägen punkten.

Spielbericht 24.2.

Am Samstag, den 24.02. fand der drittletzte Spieltag der Damen 2 des HSV statt. Gespielt wurde gegen die Mannschaften des VSV Jena und der 3. Damen des HSV Weimar. Allgemein hatten vor allem die 1. und 2. Damen an diesem Samstag mit vielen Spielerausfällen zu kämpfen, weswegen wir leider Marleen Schmidt als starke Mittelblockspielerin an die Damen 1 abtreten, und beim 2. spiel auf sie verzichten mussten. Unterstützt wurde unsere Mannschaft daher glücklicherweise von drei Spielerinnen aus der 3. Damenmannschaft.

Aufgrund der vielen Ausfälle musste bei den Sätzen auch auf den Positionen notgedrungen viel „experimentiert“ werden. Es fehlte vielleicht auch deshalb im ersten Satz der Spielrhythmus, der aufgrund von zu vielen Aufschlagfehlern und schlechten Annahmen leider nicht auch im Satz gefunden werden konnte. Leider fand man diesen Rhythmus diesmal auch im gesamten Spiel nicht wirklich wieder. Stellenweise konnten Punkte durch oft sehr schöne Angriffe erziehlt werden, die Annahme kam allerdings nicht konsequent genug zum Zuspieler, um das Ruder noch herumreißen zu können. Auch die Stimmung war außerhalb und innerhalb des Feldes nicht gerade positiv, weshalb der Kampfgeist auf der Strecke bleiben musste. Die Sätze gingen mit 15:25, 19:25 und 11:25 an die Jenaer Mannschaft. Schade, denn hier wäre eindeutig mehr als ein 3:0 drin gewesen.

Man könnte nun meinen, die Stimmung und Motivation könnte nicht mehr schlechter werden- falsch gedacht. Gegen die 3. Mannschaft aus dem eigenen Verein holten wir zwar den Sieg (25:20, 25:07, 25:14) allerdings keinen, auf den man wirklich stolz sein könnte. Das Spiel verlief äußerst zäh und energielos, die schlechte Annahme wurde konsequent fortgesetzt. Allein die Aufschläge wurden sicherer (hier vor allem ein Lob an unsere Ersatzspielerin Lea von den 3. Damen, die hier ein paar schöne Serien beitragen konnte). Zusammengefasst war es ein Spieltag, der alles andere als zufriedenstellend war. Gerade auch deshalb, weil am Ende viel Ratlosigkeit herrschte. Man kann an dieser Stelle versuchen, alles aufs Wetter zu schieben, oder auf die Halle, auf miese Laune oder vielleicht, weil alle an diesem Tag mit dem falschen Fuß aufgestanden sind. Aber: auf Regenwetter folgt irgendwann immer Sonnenschein. Wir vergessen diesen Tag am besten ganz schnell wieder und freuen uns gemeinsam auf den nächsten Spieltag. An dieser Stelle nochmal ein Dank an die Spielerinnen der 3. Damen Ruth, Jio und Lea, die unsere Mannschaft super unterstützt haben, und trotz der eigenen Mannschaft als Gegner somit viel Team- und Sportsgeist bewiesen haben.