Archiv der Kategorie: Presseberichte

Weibliche Volleyballjugend wieder gut besetzt

23 Spielerinnen trainieren zurzeit Dienstags und Donnerstags für die U18 Mannschaft des HSV. Damit ist der Spielermangel, mit dem wir die letzten Jahre ab und an Probleme hatten, eindeutig Geschichte.

Anfang der Saison bekamen wir Verstärkung von 12 neuen Spielerinnen! Die unterschiedlichen Spielniveaus der fortgeschrittenen Spielerinnen und der Volleyball-Anfänger stellten eine große Herausforderung im Training dar. Um diese zu bewältigen suchte sich unser Trainer, Tom Mähler, Unterstützung bei Mario Scheel, so dass seitdem parallel 2 Trainingsgruppen trainiert werden können.

In unserer Mannschaft herrscht nach wie vor ein super Klima. Wir verstehen uns alle bestens und freuen uns, dass ein paar der Neuzugänge diese Saison schon im Punktspielbetrieb in der Kreisklasse unterstützen konnten.

In der Kreismeisterschaft U20 spielten wir mit drei anderen Mannschaften. An drei Spieltagen bewiesen wir uns gegen die U20 Mannschaften von Jena, Blankenhain und Bad Sulza. Wir spielten sechs anstrengenden Runden, in denen wir teils sehr souverän gewannen, jedoch auch knapp verloren. Alle Weimarer Spielerinnen waren stets motiviert und engagiert dabei, sodass wir Schluss endlich den 2. Platz belegten.

Nächstes Jahr werden wir motiviert in der Kreisklasse oder Bezirksliga der Damen starten. Natürlich werden wir auch wieder an den Kreismeisterschaften U20 teilnehmen und haben diesmal nur eins vor Augen: Endlich den ersten Platz zu erreichen. In den letzten Jahren war es immer wieder eine knappe Sache, doch das letzte Quäntchen Glück, dass der ein oder andere Ball doch noch ins Feld fällt hat uns gefehlt. Wir wollen weiterhin Spielererfahrung sammeln, unser neu gelerntes Läufersystem festigen und Spaß am Sport Volleyball haben.

                                                                                                             Amelie Günther

10. Sparkassen-Cup Volleyballjugend 2016

Mit Unterstützung der Sparkassenstiftung Weimar-Weimarer Land wurde von der Volleyballabteilung des HSV Weimar e.V., dieses Jugendturnier zum zehnten Mal durchgeführt.
Der Einladung gefolgt waren die Nachwuchsmannschaften des Kreisverbandausschusses Volleyball Weimar/Apolda, um für die bevorstehende Saison mit neuen Mannschaftszusammensetzungen unter Spielbedingungen zu testen.
Mit Mannschaften aus Bad Sulza, Blankenhain, dem SVV Weimar und dem gastgebenden Verein HSV Weimar standen acht Mannschaften am Turnierstart.
So wurden in den Alterskategorien U 16 als auch U18/20 mit jeweils vier Mannschaften um die Pokale der Sparkassensstiftung gekämpft. Um ausreichend Spielpraxis zu erlangen, wurden auch Spiele zwischen Mädels- und Jungsteams ausgetragen, so dass jede Mannschaft auf drei Turnierspiele kam. Gewertet wurden alle Spielergebnisse, die Siegerehrungen erfolgten jedoch getrennt nach den ausgeschriebenen Kategorien. So konnten bei den älteren Mädels die SSG Blankenhain und bei den Jungens die SVV Weimar die Pokale in Empfang nehmen.
Bei den U 16-Mannschaften setzte sich Medizin Bad Sulza und das sehr junge Team der SVV Weimar durch. Erstmals ging der HSV Weimar bei der Pokalvergabe leer aus.
Die Sieger und Platzierten erhielten traditionell Medaillen und Urkunden. Alle Mannschaften wurden gemäß ihrer Platzierung mit Naschereien überrascht.

Die Aktiven, Betreuer und Anhänger wurden traditionsgemäß am Buffet bestens mit Speisen und Getränken versorgt.
Der Dank des Ausrichters geht an den Hallenwart der Asbach-Sporthalle, Rudolf Freiberg für die tatkräftige Hilfe beim Aufbau der Spielfelder und an Mario Scheel für die umsichtige Turnierleitung.

Zum Abschluss versammelten sich alle Aktive und Betreuer nochmals zum Gruppenfoto. Damit wurde das Traditionsturnier der Volleyballjugend würdig beendet.

Gruppenfoto Sparkassen-Cup

Gruppenfoto Sparkassen-Cup

Wolfgang Traut
Gesamtleiter
HSV Weimar e.V., Abt. Volleyball

Thüringer Allgemeine vom 05.04.2016

Als Dankeschön wurde getanzt

Volleyball: Weimars Damen verlieren 0:3 gegen Meister aus Chemnitz

Im letzten Heimspiel verloren die Weimarerinnen (im Block) gegen Chemnitz. Foto: H. Schumann

Im letzten Heimspiel verloren die Weimarerinnen (im Block) gegen Chemnitz. Foto: H. Schumann

Von Steffen Högemann

Weimar. Vor gut 100 Zuschauern in der Asbach-Halle haben sich die Regionalliga-Damen des HSV Weimar gegen den Meister aus Chemnitz in ihrem letzten Heimspiel wacker geschlagen.

Weiterlesen

Thüringer Allgemeine vom 02.04.2016

HSV-Damen wollen es zum Abschied krachen lassen

Volleyball: Weimarer Regionalligist duelliert im letzten Heimspiel der Saison den Regionalliga-Primus aus Chemnitz

Von Jan Schumann

Weimar. Wenn es nach den Volleyballerinnen des HSV Weimar geht, soll es in der Asbachhalle am heutigen Samstagabend noch einmal richtig laut werden. Denn für den Regionalligisten steht ab 19 Uhr das letzte Heimspiel der Saison auf dem Programm. Mit den PSV-Volleys aus Chemnitz ist ein bärenstarker Hochkaräter zu Gast, der als ungeschlagener Tabellenführer künftig wohl in der 3. Bundesliga spielen wird.

Weiterlesen

Thüringer Allgemeine vom 21.03.2016

„Wir spielen bald nur noch Fußball im Training“

Volleyball: Regionalliga-Damen des HSV Weimar verlieren in Zschopau mit 0:3 und liefern schlechtesten Satz ab

 Die taktischen Vorgaben der Trainerin haben die Weimarerinnen bei ihrer Niederlage nicht umgesetzt. Archivfoto: Hannsjörg Schumann


Die taktischen Vorgaben der Trainerin haben die Weimarerinnen bei ihrer Niederlage nicht umgesetzt. Archivfoto: Hannsjörg Schumann

Von Steffen Högemann

Weimar. So richtig rund will es bei den Volleyballerinnen aus der Goethestadt in diesem Jahr nicht laufen. Neben kleinen Lichtblicken hagelte es in diesem Jahr vor allem 0:3-Niederlagen, wie auch in Zschopau. Gegen eine spielerisch nicht stärkere Mannschaft legten sie im ersten Satz ihre schlechteste Saisonleistung ab. Mit 8:25 Punkten misslang den Damen der Start in die Partie.

Weiterlesen

Thüringer Allgemeine vom 07.03.2016

Knappe Niederlage gegen Meister

Volleyball: Der SVV Weimar verliert 2:3 gegen den Tabellenführer Nordhausen und schlägt Sonneberg klar mit 3:0. Die Regionalliga-Damen des HSV Weimar gewannen ihr Heimspiel gegen den Geraer VC II mit 3:2 nach hartem Kampf

Gegen Tabellenführer Nordhausen kämpften die Thüringenliga-Volleyballer des SVV Weimar (in Schwarz-Blau) um jeden Punkt und sicherten sich auch deshalb am Ende zumindest einen Punkt. Danach gewannen sie sicher gegen Sonneberg mit 3:0 in den Sätzen. Foto: Sascha Margon

Gegen Tabellenführer Nordhausen kämpften die Thüringenliga-Volleyballer des SVV Weimar (in Schwarz-Blau) um jeden Punkt und sicherten sich auch deshalb am Ende zumindest einen Punkt. Danach gewannen sie sicher gegen Sonneberg mit 3:0 in den Sätzen. Foto: Sascha Margon

Von Steffen Högemann

Weimar. Bei ihren letzten beiden Heimspielen in dieser Saison holten die Thüringenliga-Volleyballer vom SVV Weimar ihren ersten 3:0-Sieg in dieser Spielzeit und schlugen sich achtbar gegen den amtierenden Meister und Tabellenersten aus Nordhausen.

Weiterlesen

Thüringer Allgemeine vom 05.03.2016

Glief & Co. sind in der Bringpflicht

HSV-Volleyballerinnen empfangen Geraer VC

Weimar. Die Weimarer Volleyball-Elite genießt am heutigen Samstag Heimrecht. Während die Regionalliga-Damen des HSV Weimar heute Abend ab 20 Uhr gegen den Geraer VC zum Siegen verdammt sind, müssen die Thüringenliga-Herren des SVV Weimar bereits am Nachmittag sowohl gegen Spitzenreiter SVC Nordhausen als auch Schlusslicht 1. Sonneberger VC ran. Alle Spiele locken die Zuschauer in die Innenstadtsporthalle. Damen-Trainerin Anna Glief steht mit ihrer jungen Truppe vor einer Pflichtaufgabe, denn die Gäste vom Geraer VC haben bisher keinen einzigen Punkt auf dem Konto verbuchen können. „Da wollen wir nichts anbrennen lassen“, sagt Glief. Bei der jüngsten Niederlage habe man viel gelernt in Sachen Kommunikation und Konzentration. Bereits im November entschied der HSV das Duell standesgemäß klar mit 3:0 für sich und durchfährt seither eine Achterbahn der Gefühle mit schmerzlichen Niederlagen und toll erkämpften Siegen.

Der Ball beim SVV fliegt ab 13 Uhr durch die Innenstadtsporthalle. Der gastgebende Tabellensechste schlüpft zunächst gegen den Primus aus Nordhausen in die Außenseiterrolle, ist anschließend gegen den 1. Sonneberger VC (nur 4 Punkte in der Tabelle) aber ebenfalls mit einer Pflichtaufgabe konfrontiert. In der Hinrunde hieß es 0:3 beziehungsweise 3:1 aus Sicht der Weimarer.

Thüringer Allgemeine vom 23.02.2016

Rumpftruppe wird für tapferen Einsatz nicht belohnt

Volleyball: Die Thüringenliga-Herren des SVV Weimar verlieren ersatzgeschwächt beim VC Gotha II mit 1:3

Weimar. In vier Sätzen musste sich die ersatzgeschwächte Truppe um Spielertrainer Henrik Möller gegen den VC Gotha II geschlagen geben. Im Duell zwischen dem Achten aus der Residenzstadt gegen den Fünften aus der Goethestadt fehlte es den Weimarern in erster Linie an Personal. „Mit nur sechs Feldspielern haben wir am Ende nicht mehr rausholen können“, sagt Möller. Die ersten beiden Sätze (21:25; 18:25) wurden durch unnötige Fehler und einer schwachen Annahme verloren.

Erst am Morgen des Spieltags hatte Philipp Heinemann krankheitsbedingt passen müssen. „So hat uns ein wichtiger Spieler gefehlt, doch trotzdem haben wir gut gekämpft.“ Im dritten Satz spielten die HSVler konzentriert auf und holten sich mit 25:19 Punkten verdient den Anschluss. Auch im vierten legten die Weimarer eine starke Leistung hin und hatten beim 24:21 mit dem Satzball sogar die Chance auf einen Punkt und den Tiebreak. „Wir haben uns eine gute Angriffssituation versaut und hatten es dann mit einem guten Aufschläger zu tun“, erklärt Möller die verlorenen Satzbälle bis zum Ausgleich der Gothaer. Mit 29:31 mussten sie den Kampf verloren geben. „Mindestens den Punkt hätten wir verdient gehabt“, sagt Möller.