Einen gelungenen Wiedereinstieg in das Wettkampfgeschehen konnte der Weimarer Kraftsportler Gustav Waidmann begehen.

Bei den aktuell im tschechischen Pilsen stattfindenden Europameisterschaften der Senioren im Kraftdreikampf, gelang es ihm den Silberrang zu erringen.

Nach der Meldeliste war ein Tscheche der schärfste Konkurrent.

So hieß es in der ersten Disziplin, im Kniebeugen möglichst vorzulegen. Mit einem sicheren Versuch über 210kg gelang der Einstand. Danach wurde eine größere Steigerung auf 230kg gewählt. Dieser Versuch fand jedoch kein Gefallen bei den Kampfrichtern und wurde ungültig gewertet. So musste wiederholt werden. Der dritte Antritt gelang dann gültig. So stand es erst einmal 230kg zu den 225kg, welcher der Tscheche Sekot bewältigte. Der Niederländer Bevers war hier schon abgeschlagen mit 160kg.

Im anschließenden Bankdrücken, der Spezialdisziplin des Tschechen, hieß es möglichst wenige Kilo zu verlieren. Sekot steigerte schließlich bis auf sehr gute 170kg.

Waidmann konnte mit drei sehr sauberen Versuchen am Ende für ihn gute 150kg in die Wertung bringen.

Für das abschließende Kreuzheben hieß es also 15kg Rückstand aufzuholen, um Gold im Dreikampf anzugreifen.

Der erste Versuch war auch schon sehr vielversprechend. Der Weimarer konnte 215kg ziehen und der Tscheche 202,5kg. Dieser wählte für seinen zweiten Versuch 217,5kg und schaffte diese auch.

Nun steigerte Waidmann erst einmal moderat auf 220kg um die Einzelgoldmedaille im Kreuzheben zu erringen. Zur Überraschung aller blieb die Hantel jedoch am Boden.

Somit hatte Sekot 17,5kg Vorsprung. Daran änderte sich leider auch nach den dritten und letzten Versuchen nichts mehr, da beide Kontrahenten diese nicht mehr schafften.

Trotz der vergebenen Chance war es ein schöner Wettkampf für Gustav Waidmann. In der Endabrechnung stand der Vizeeuropameistertitel und zusätzlich noch die Goldmedaille in der Kniebeuge und jeweils Silber im Bankdrücken und Kreuzheben.

Peter Schmidt

HSV Weimar

KST Weimar