Medaillen satt bei Thüringer Einzelmeisterschaften

///Medaillen satt bei Thüringer Einzelmeisterschaften

Medaillen satt bei Thüringer Einzelmeisterschaften

Bei den diesjährigen Landeseinzelmeisterschaften Gerätturnen gab es für den HSV Weimar wieder zahlreiche Medaillen und hervorragende Platzierungen.

Am Samstag turnte der HSV Nachwuchs in einem großen Teilnehmerfeld der Thüringer Besten. Lydia Bothe konnte sich einen 5. Platz in ihrer Altersklasse sichern,  gefolgt wurde sie von Hannah Matthias auf Platz 9 und Lilly Pura auf Platz 12. Die Jüngsten (AK 12/13) konnten sich ebenfalls mit guten Leistungen durchsetzen. Hier landete Tabea Heinemann auf Platz 7, Anastasia Keck auf Platz 9 und Ida Mayer auf Platz 11. Florentine Reichardt konnte sich in der teilnehmerstärksten Gruppe im guten Mittelfeld platzieren.

Während sich Nachwuchsturner Karl Pietschmann als Siebenter bei den Junioren glänzend in Szene setzten konnte und vor allem am Boden und Sprung überzeugte, gab es bei den Senioren gleich mehrere Titel. Friedhelm Wolfram präsentierte sich nach längerer Wettkampfpause wieder in guter Form und gewann bei den über 70-Jährigen. Er profitierte am Ende von der besten Barrenübung in seiner Altersklasse und den stabilen Vorträgen an Boden und Reck. Mit seinem Landesmeistertitel hat sich das langjährige Vereinsmitglied für die Landesauswahl im Rahmen des Deutschen Seniorenpokals qualifiziert, der in diesem Jahr in Waltershausen stattfindet. Kerstin Kanitz konnte bei den Mittvierzigern ebenfalls die Goldmedaille entgegen nehmen. Sie faszinierte besonders am Stufenbarren mit Schwebekippe und Salto als Abgang.

In der schwierigsten Leistungsklasse I stellten sich gleich zwei HSV Turner den Anforderungen der Kampfrichter. Konkurrenzlos siegte Tobias Grünewald vor seinem Liga-Kapitän Sebastian Merker. Beide wurden von Sprecher und Vorsitzendem des Landesfachausschusses Stephan Dunkel treffend als die besten Turner des Landes herausgehoben. Nach überstandener Fußverletzung brillierte Tobias gewohnt am Boden und markierte mit 14,20 Punkten den absoluten Tageshöchstwert bei den Männern. Auch an den anderen Geräten behielt der ehemalige Bundesligastarter, der kürzlich seinen 30. Geburtstag feierte, die Nerven und siegte letztlich ungefährdet.

Sebastian, der nach langer Zeit mal wieder nicht fehlerfrei bleib, erkannte die Leistung seines Mannschaftskameraden an: „Gegen Tobi den Kürzeren zu ziehen, ist keine Schande. Er hat heute verdient gewonnen. Bei mir liegt der Fokus aktuell auf der Vorbereitung des Deutschland-Cups, der nächste Woche in Delitzsch stattfindet. Deswegen war es mir heute möglich zu testen und ich bin zufrieden, dass ich zum ersten Mal im Wettkampf meine neue Barrenübung zeigen konnte.“ Routiniert absolvierte er außerdem die beste Reckübung des Tages (12,45 Punkte) und auch am Sprung und Boden gab es reichlich Punkte.

Die Weimarer Frauen in der Leistungsklasse 2 konnten Platz zwei und drei für sich entscheiden. Miriam Rebsamen platzierte sich mit 0,40 Punkten Vorsprung vor Katharina Kersten. Beide zeigten tolle Boden-Küren, die mit 14,10 und 14,55 Punkten belohnt wurden. Den Sprung entschied Miriam für sich und wurde damit für ihren Trainingsfleiß belohnt.

Für fast alle Turner/innen steht außerdem am 23. und 24. Juni der nächste Landeswettkampf und bei den Männern das Finale in Erfurt an, bevor es nach der Sommerpause zum traditionellen Friedrich-Ludwig-Jahn-Gedenkturnen nach Freyburg/Unstrut geht.

Von | 2018-06-06T16:30:56+00:00 6. Juni 2018|Kategorien: Turnen|0 Kommentare